Breadcrumbs

Blog

Das Wichtigste in Kürze:

  • Gesichtsmasken in Garderoben
  • Neu müssen bei 100 anwesenden Personen in jedem Fall 100er-Sektoren gebildet werden
  • Bitte befolgt die bis anhin geltenden Grundsätze weiterhin

Seit dem 19. Oktober gelten auf den Fussballplätzen der Schweiz neue Richtlinien in Verbindung mit der COVID-19 Pandemie. Spielerinnen und Spieler sowie alle Funktionäre sind angewiesen, in geschlossenen Räumen auf dem Sportplatz Rietsamen eine Gesichtsmaske zu tragen. Dies gilt insbesondere in den Garderoben.

Neue Einschränkungen gibt es künftig auch für die Zuschauer. So müssen für die restlichen Heimspiele der Hinrunde 100er-Sektoren gebildet werden. Juniorenspiele mit geringerem Zuschaueraufkommen sind von dieser Massnahme nicht betroffen. Für Spiele mit grösserem Zuschaueraufmarsch kümmert sich der Vorstand um eine entsprechende Lösung.

Wir bitten euch alle die entsprechenden Weisungen des Bundesrats umzusetzen. Aus logistischen Gründen bitten wir euch zudem, eure eigenen Gesichtsmasken mitzubringen. Wir empfehlen unseren Mitgliederinnen und Mitgliedern darüber hinaus bis auf weiteres auf jegliche Form des Handshakes zu verzichten, um die Übertragung des Virus einzudämmen. Darüber hinaus gelten nach wie vor die folgenden Grundsätze, die zwingend eingehalten werden müssen:

1) Nur symptomfrei ins Training und an Spiele

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen und nicht als Zuschauer anwesend sein. Sie bleiben zu Hause, resp. begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab.

2) Abstand halten

Bei der Anreise, beim Eintreten in die Sportanlage, in der Garderobe, bei Besprechungen, beim Zuschauen, beim Duschen, nach dem Training oder Spiel, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen sind 1.5 Meter Abstand einzuhalten und auf das traditionelle Shakehands und Abklatschen ist weiterhin zu verzichten. Einzig im eigentlichen Training und im Spiel ist der Körperkontakt wieder zulässig.

3) Gesichtsmaske tragen

Für alle, die nicht direkt am Spiel beteiligt sind, wird das Tragen einer Gesichtsmaske dringend empfohlen. In den Garderoben gilt eine Gesichtsmaskenpflicht.

4) Gründlich Hände waschen

Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Wer seine Hände vor und nach dem Training resp. Spiel gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld.

5) Contact Tracing

Das Contact Tracing ist immer noch obligatorisch. Niemand darf die Anlage betreten ohne sich registriert zu haben.

6) Besucher

Falls sich mehr als 10 Personen zusammen in einer Gruppe aufhalten und der Abstand von 1.5m nicht eingehalten werden kann, ist eine Maske zwingend zu tragen.

7) Schutzkonzept

Das bestehende Schutzkonzept bleibt weiterhin gültig!


Im Sommer 2017 stieg der FC Wiesendangen sang- und klanglos in die Viertklassigkeit ab. Die Frauenabteilung stand damals vor einem Umbruch. In sorgfältiger Kleinarbeit und dank herausragender Juniorinnenarbeit steigt unsere Frauenmannschaft nun mit einem sehr jungen aber durchaus schlagkräftigen Team in die Saison.

Nach dem Abstieg in die 4. Liga schlossen sich die Frauenabteilungen des benachbarten FC Elgg und des FC Wiesendangen zusammen. Ein etwas holpriger Start in das neue Projekt schreckte die Verantwortlichen allerdings nicht ab und so nahm die gemeinsame Zusammenarbeit Fahrt auf. In der letztjährigen Kampagne konnte man sich dann endgültig in der vierten Liga etablieren und das Team von Thomas Bachmann und Patrice Frauenfelder war gar lange im Aufstiegsrennen dabei. Letztendlich fehlte nur ein Pünktchen zur Qualifikation für die Aufstiegsrunde, die dann aufgrund der Corona-Krise aber nie stattfand.

Eigene Junioren integrieren

Zur neuen Saison hin stossen zahlreiche B-Juniorinnen zur ersten Mannschaft, hinzu kommt auch ein neues Trainerduo mit Markus Wanner und Carmen Keller. Die jungen Spielerinnen bringen dank herausragender Arbeit im Juniorinnenbereich mit Sicherheit die nötigen fussballerischen Qualitäten mit. Für viele ist es allerdings das erste Jahr, welches sie nicht mehr im Juniorinnenbereich verbringen – so sind 13 der 21 Kaderspielerinnen erst 20-jährig oder jünger. Doch Trainer Mac Wanner zeigt sich mit der Vorbereitung sehr zufrieden: «Die Mannschaft war sehr lernwillig während den ersten Trainingswochen. Verschiedene Automatismen, sowohl im defensiven wie auch im offensiven Bereich, wurden intensiv trainiert und bereits gut umgesetzt.»

Dafür sprechen auch die guten Leistungen in den Testspielen. Die gleichklassigen FC Embrach und FC Egg wurden gleich mit 9:0 respektive 6:0 abgeschossen. Den höherklassigen aus Münsterlingen (3. Liga / 1:3) und Veltheim (2. Liga / 0:4) musste man sich hingegen (noch) geschlagen geben. Und nachdem man sich vorletzte Woche bereits im regionalen Cup souverän in die nächste Runde spielte, gelang am letzten Sonntag auf dem Rietsamen bei garstigen Bedingungen auch der Meisterschaftsstart – 2:0 Heimsieg gegen die «Spielvi» aus Schaffhausen. Dieses Wochenende geht's in Ellikon-Marthalen weiter. 

Die Frauen stehen also vor einer spannenden neuen Spielzeit mit ambitionierten Zielen. «Wir möchten in der Vorrunde unter die ersten Zwei kommen und uns damit für die Aufstiegsrunde im Frühjahr qualifizieren», so Mac Wanner. Das Zeug dazu haben sie auf alle Fälle!

Das Clubhaus des FC Wiesendangen sucht per 1.Januar 2021 einen neuen Pächter oder Pächterin. Interessenten können sich samt Konzept bei unserem Leiter Infrastruktur melden. Weitere Auskünfte sind ebenfalls bei Manfred Steger erhältlich unter leiterinfra@fcwiesendangen.ch.

Am Freitag, 28.08.2020, ist im «Landboten» ein kritischer Artikel über die Weitergabe von Daten beim FC Wiesendangen erschienen. In der Folge griffen auch der «Tagesanzeiger» sowie der «Blick» das Thema auf. In diesen Artikeln sind einige Tatsachen unserer Meinung nach verdreht dargestellt, was zu Missverständnissen führen kann und wir hiermit richtigstellen möchten.

Als regional verankerter Verein sind die Interessen unserer Mitglieder*innen zentral und wir sind stets bedacht, in deren Sinne zu handeln. Wir sind uns der heiklen Thematik um die persönlichen Daten unserer Mitglieder*innen bewusst. Entsprechend ist nach zahlreichen Vorstandssitzungen und ausserordentlichen Treffen, das angesprochene Modell entstanden.

Demnach wurden die Mitgliederbeiträge zur Saison 2020/21 hin generell um CHF 80.- erhöht. Dieser Beitrag kann gesenkt werden. Das Freigeben der Daten an unsere drei Sponsoren zur Nutzung unter den nachfolgend beschriebenen Bedingungen ist dabei nur eine Möglichkeit. An dieser Stelle möchten wir nochmals anmerken, dass es sich bei den Daten, die weitergegeben werden, um folgende Daten handelt:

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Adresse
  • E-Mail-Adresse

Telefonterror, von dem in einem der Artikel die Rede ist, ist also nicht zu befürchten! Wir möchten an dieser Stelle zudem anmerken, dass die drei Sponsoren verpflichtet sind, diese Daten nicht weiterzugeben.

Es gehört seit Jahren zum Recht unserer Sponsoren, dass sie unsere Mitglieder*innen mit Werbung anschreiben dürfen. Dies ist beschränkt auf maximal dreimal jährlich für den Hauptsponsoren sowie maximal zweimal jährlich für Junioren- und Kinderpatronat. Daran ändert sich durch die neue Regelung nichts! Die Werbe-Versände der Sponsoren sind bis anhin im Namen der Sponsoren durch den FCW erfolgt.  Künftig sollen, wie dies unser Sponsor «CSS Krankenversicherung» beantragt hat, die Sponsoren die Möglichkeit haben, die Mitglieder*innen unter Berücksichtigung der oben beschriebenen, unverändert geltenden Bedingungen, selber direkt anzuschreiben.

Für die «acrevis Bank», unseren Hauptsponsor, hat es keinen Einfluss auf ihr Sponsoring-Engagement, ob die Werbe-Versände wie bis anhin durch den FC Wiesendangen erfolgen oder ob sie die Adressen für den Versand erhält.  Die Herausgabe der Mitgliederdaten war für «acrevis» weder bis anhin ein Anliegen noch wird es künftig eines sein.  Dies teilte «acrevis» uns am Samstag mit.  Die «acrevis Bank» hatte daher auch keinen Antrag auf Herausgabe der Adressen gestellt.

An der vergangenen Generalversammlung im Juli 2020 haben alle Anwesenden – bei drei Enthaltungen – dem Vorschlag zugestimmt. Wir bedauern zutiefst, dass allfällige Bedenken nicht während der GV angesprochen wurden oder im Nachhinein per Mail geklärt werden konnten. Die Interessen unserer Mitglieder*innen geniessen beim FC Wiesendangen höchste Priorität und wir sind durchaus gewillt, gerade bei sozial schlechter gestellten Familien, individuelle Lösungen zu finden. Entsprechend haben wir für Jeden und Jede immer ein offenes Ohr und sind für Fragen, Anregungen oder Kritik immer offen.

In den Artikeln ist darüber hinaus das Konzept des «dynamischen Mitgliederbeitrags» erwähnt. Ein solches Konzept wird zurzeit vom Vorstand ausgearbeitet. Dabei geht es darum, dass wir gerne Mitglieder*innen belohnen möchten, die sich für den FC Wiesendangen engagieren. So kann jedes aktive Vereinsmitglied seinen Mitgliederbeitrag senken, indem es beispielsweise einen Funktionärsposten bekleidet, dem Verein (Matchball-)Sponsoren bringt oder Frondienst an einem Vereinsanlass leistet. Dieses Konzept ist aktuell leider noch nicht spruchreif und wir informieren euch, sobald ein erster Entwurf steht.

Bei Fragen oder Unklarheiten, Kritik und Anregungen könnt ihr euch wie immer per Mail an fcwiesendangen@fcwiesendangen.ch bei uns melden. Selbstverständlich könnt ihr euch auch jederzeit auf dem Sportplatz direkt an uns wenden.



Im Namen des Vorstandes

Ruedi Meier

Unser neues Schutzkonzept

Der Vorstand hat sich gestern Samstag zu einer ausserordentlichen Vorstandssitzung auf dem Rietsamen getroffen, um für die anstehende Wiederaufnahme des Spielbetriebs ein aktualisiertes Corona-Konzept zu besprechen. Ziel dieses neuen Konzeptes ist es, unsere Mitglieder optimal zu schützen und auch während diesen speziellen Zeiten den Spielbetrieb auf dem Rietsamen zu gewährleisten.

Die zentralen Punkte sind die Einhaltung der Hygienebestimmungen des Bundes, ein funktionierendes und zugleich realistisches Contact Tracing und eine Lösung für die Garderobensituation während den Trainings und den Spielen.

Contact Tracing

Der Rietsamen ist von nun an nur noch über einen Haupteingang zu betreten. Der Parkplatz auf dem ehemaligen Spickel bleibt geschlossen. Der Eingang befindet sich zwischen Clubhaus & Garderoben-Gebäude und ist über den Kiesweg von beiden Seiten erreichbar. Bei diesem Eingang liegt jeweils eine Papier-Liste sowie ein QR-Code, um sich entweder vor Ort oder digital einzutragen. Eintragen müssen sich alle Leute, welche den Platz betreten, mit Ausnahme von Spieler & Trainer, welche bereits auf Präsenzlisten oder im Clubcorner aufgeführt werden.

Während Spielen mit erhöhtem Zuschaueraufkommen befinden sich jeweils 1-2 Personen am Eingang, welche die Erfassung der Besucherdaten überblicken. Bei allen anderen Spielen & Turnieren erfolgt die Erfassung selbstständig durch die Besucher. Zusätzlich obliegt dem Trainerstaff der spielenden Mannschaft die Verantwortung, um vor oder während dem Spiel jemanden mit der Contact Tracing Liste durch die Zuschauer zu schicken um Personen, die sich noch nicht eingetragen haben sollten, zu erfassen. Die Verantwortung obliegt dem Trainer, dass sich alle Zuschauer eintragen.

Garderoben

Die Garderoben sind für Trainings- und Spielbetrieb grundsätzlich wieder geöffnet. Allerdings sind die Garderoben vor dem Betreten jeweils gründlich (durch einen Trainer oder Spieler) zu desinfizieren. Dazu werden vor Ort Desinfektionssprays zur Verfügung gestellt. Die Abstandsregeln sind auch in den Garderoben nach Möglichkeit einzuhalten. Ansonsten wird das Tragen von Masken empfohlen. Die Gäste-Garderoben sind nach den Spielen (bei der sowieso schon üblichen Reinigung durch die Heimmannschaft) zusätzlich zu desinfizieren.

Allgemeine Weisungen – Selbstverantwortung

Wir möchten unsere Besucher an dieser Stelle nochmals darauf aufmerksam machen, dass die Hygienebestimmungen des Bundes nach wie vor (wann immer möglich) einzuhalten sind. In den meisten Fällen haben wir am Spielfeldrand genügend Platz um den empfohlenen Abstand von 1.5 Metern einzuhalten. Zusätzlich ist auch das Händewaschen/Desinfizieren beim Eintreffen und verlassen des Sportplatzes ein wichtiger Faktor. Weitere Informationen sind den angehängten PDF's vom BAG und Swiss Olympic zu entnehmen.


Danke

Wir wissen, dass wir alle lieber auf diese Massnahmen verzichten würden, doch die aktuelle Situation lässt dies nicht zu. Wir sind nun alle gefordert, um einen reibungslosen Trainings- und Spielbetrieb, und somit auch die Durchführung der kommenden Saison zu gewährleisten. Je mehr Selbstverantwortung jeder einzelne übernimmt, desto erfolgreicher werden wir als Verein und als Sportart durch diese Situation navigieren. Für die Unterstützung unserer Bemühungen bedanken wir uns!

Die wichtigsten Massnahmen auf einen Blick

  1. Einlass nur noch über 1 Haupteingang
  2. Eintragung in Contact Tracing Liste obligatorisch (auf Papier oder digital)
    Eingangskontrollen bei hohem Zuschaueraufkommen, ansonsten liegt die Überprüfung in der Verantwortung der jeweiligen Trainer
  3. Garderoben sind benutzbar, müssen aber vorab jeweils desinfiziert werden.


Weisungen für das Betreten der Sportanlage


Weisungen für die Benutzung der Garderoben


Absperrungen & neuer Eingang


Präventionsplakat von Swiss Olympic


Auf in eine neue Saison

Man schreibt den 10. November 2019, der FC Wiesendangen tritt zu seiner letzten Rückrundenpartie in Oerlikon an. Nach einer ereignisreichen Schlussphase trennen sich die beiden Mannschaften mit 2:2 unentschieden. Was damals niemand wusste – und sich wohl auch keiner ausmalen konnte – es sollte das letzte Pflichtspiel für eine ganze Weile bleiben.

Über neun Monate später steht nun endlich der nächste Ernstkampf für das Fanionteam an. Am kommenden Samstag wartet der FC Büsingen im regionalen Cup auf den FCW. Nicht nur wegen der langen Pause ein besonderes Spiel – denn der FC Büsingen liegt umrundet von Schweizer Staatsgebiet im Nachbarsland Deutschland. Es kommt also gleich bei Wiederaufnahme des regulären Spielbetriebs zu einer internationalen Begegnung.

Wenig Abgänge, Viel Kontinuität

Trotz der langen Pause wird der FCW allerdings ohne grosse Änderungen in die neue Spielzeit gehen. An der Seitenlinie stehen weiterhin Stephan Meili und Fabian Graf, welche damit – so kurios es klingen mag – in ihre erste vollständige Saison starten. Ihr Kader hat sich seit dem Spiel in Oerlikon allerdings kaum verändert. Einzig der damalige Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 Michael Oertli ist kürzergetreten und hat sich der zweiten Mannschaft angeschlossen. Daneben ist auch Ersatztorhüter Fabrice Steiner berufsbedingt leider nicht mehr aktiver Teil der ersten Mannschaft. Dafür ist mit Beat Huber bereits im vergangenen Winter ein erfahrener Mann dazugekommen, welcher sich bereits beim FCW einleben konnte. Mit Lukas Bänteli ist ein weiterer ehemaliger Junior in den Kader nachgerückt. Er ist damit einer von 16 Spielern im 23-Mann-Kader, der bereits für die Junioren des FC Wiesendangen die Fussballschuhe geschnürt hat.

Den Kader verjüngen tut der 21-jährige Torhüter allerdings nur minimal. So startet der FCW auch in die Saison 2020/21 mit einer sehr jungen Truppe, liegt das Durchschnittsalter doch bei knapp über 23 Jahren. Dass die jungen Wilden Spektakel können, zeigten sie bereits in der letzten Saison. In den 13 Meisterschaftsspielen blieb keines torlos, im Schnitt gab es über 4 Tore pro Partie. Highlights waren ein 4:1 Auswärtssieg beim FC Gossau sowie das legendäre 4:3 im Lipo-Park. Für die kommende Saison gilt es, etwas disziplinierter zu spielen, ohne diese jugendliche Spielfreude zu verlieren.

Lange Vorbereitung und grosse Ziele

Aufgrund der Corona-Pause begann die Vorbereitung für die Saison 2020/21 de facto bereits im Januar 2020. Unter der Leitung von Fitnesstrainerin Chris Penney bereitete man sich auf die anstehenden Aufgaben im neuen Jahr vor. Die folgenden vier Testspiele konnte der FCW alle für sich entscheiden, ehe man durch den Lockdown jäh gestoppt wurde. Anfänglicher Kummer über den Saisonabbruch wich schnell der Euphorie, sich auf den Restart vorzubereiten. «Niemand konnte damit umgehen, wir waren doch so gut vorbereitet auf die Rückrunde», stellt Stephan Meili klar. «Aber ich glaube, unsere Spieler haben, nach anfänglicher Ungläubigkeit, die Lage akzeptiert und sich sehr gut auf die Situation eingestellt.» So organisierten Tim Stanger und Lukas Trecek während des Lockdowns jeweils ein Krafttraining pro Woche. Die Mannschaft traf sich immer donnerstags zum virtuellen Training per Videomeeting.

Mit den Lockerungen konnte im Juni dann endlich auch wieder der reguläre Trainingsbetrieb aufgenommen werden. Trainer Meili hob die körperliche Fitness der Spieler hervor: «Wir waren erstaunt über die sehr gute Fitness der Truppe. Anscheinend wurde während des Lockdowns stark an der Fitness gearbeitet.» Neun Wochen Vorbereitungszeit, 23 Trainings, sechs Vorbereitungsspiele und ein gelungenes Trainingsweekend am Walensee später ist die erste Mannschaft nun bereit für die anstehenden Aufgaben, beginnend mit dem Cupspiel in Büsingen. Als Ziel streben die Mannen von Stephan Meili eine Topplatzierung an: «Wir möchten eine Rangierung unter den ersten fünf erreichen. Auch im Cup möchten wir zumindest im Wettbewerb überwintern», so Meili. «Viel wichtiger als die Platzierung ist aber, dass sich dieses sehr junge Team weiterentwickelt, die Reifeprüfung ablegt und die starke Gemeinschaft weiterpflegt.»

Seit dem 13. März 2020 ist der Trainings- und Spielbetrieb wegen der Ausbreitung des Coronavirus eingestellt. Die Lockerungen des Bundesrats von letzter Woche und die Lockerung des Schutzkonzeptes des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) vom Dienstag 2. Juni 2020 ermöglichen es, den Trainings- und Spielbetrieb ab kommendem Montag 8. Juni 2020 wieder aufzunehmen. 

Seit nunmehr drei Monaten durften wir der schönsten Nebensache der Welt nicht mehr nachgehen. Am 27. Mai 2020 hat der Bundesrat entschieden, den Trainings- und Spielbetrieb auch für Sportarten mit engem Körperkontakt und ohne Einschränkungen der Gruppengrösse wieder zu erlauben. Nach Pfingsten hat nun auch der SFV sein Schutzkonzept gelockert. Dies ermöglicht es dem FC Wiesendangen, ab dem 8. Juni 2020 wieder zu trainieren.


Ein entsprechendes Schutzkonzept für den FC Wiesendangen wurde gestern verfasst und heute durch die Gemeinde Wiesendangen genehmigt. Damit wir alle unserem so stark vermissten Hobby wieder nachgehen dürfen, müssen wir uns allerdings zwingend an folgende fünf Grundsätze halten.

  1. Nur symptomfrei ins Training und an Spiele
  2. Abstand halten
  3. Gründlich Hände waschen
  4. Beschränkung der Anzahl anwesender Personen auf dem Sportplatz (aktuell max. 300 Personen)
  5. Präsenzliste führen.

Die genauen Ausführungen sind dem Schutzkonzept zu entnehmen. Dieses ist am Ende des Beitrages zu finden. Des Weiteren bleiben die Garderoben für alle Junioren und Juniorinnen bis auf weiteres geschlossen! Wir bitte daher, alle Mitglieder und Mitgliederinnen der B-/C-/D-/E-/F-Mannschaften trainingsbereit auf dem Platz zu erscheinen.

Präsenzlisten und Eigenverantwortung


Damit wir wieder auf den Trainingsplatz dürfen, müssen alle Trainer zwecks Nachverfolgung Präsenzlisten sämtlicher anwesender Personen führen. Dies schliesst auch Eltern mit ein, die dem Training zusehen. Unter dem Beitrag findet ihr eine Excel-Vorlage, die euch die Arbeit hoffentlich etwas erleichtert.


Wir freuen uns ungemein, ab Montag endlich wieder gegen das runde Leder zu treten, unsere Freunde zu treffen, uns auf dem Rietsamen gemeinsam auszutoben und anschliessend bei Szilvia einen feinen Burger zu essen. Damit alles reibungslos funktioniert, sind wir aber auch auf euer verantwortungsvolles Handeln angewiesen. Lest euch das Schutzkonzept durch und verinnerlicht die formulierten Grundsätze – wie schwer das sein kann, hat man zuletzt auch in der Bundesliga gesehen.


Bis bald auf dem Rietsamen!



  










Wir brauchen Deine Hilfe! Im Zuge seiner Bachelorarbeit schreibt Fabian Graf ein Kommunikationskonzept für den FC Wiesendangen, damit wir zukünftig besser, schneller und zielgerichteter mit euch kommunizieren können. Um dies möglichst erfolgreich zu tun, möchten wir eure Meinung wissen. Wie informiert ihr euch über das Vereinsleben, was können wir besser machen, wie nehmt ihr den Verein wahr. 

Vielen Dank, dass du dir 5 Minuten Zeit nimmst, um die Umfrage kurz auszufüllen!

Hier geht's zur Umfrage! 

Eine Mitteilung für alle Supporter des FC Wiesendangen und die, die es werden wollen.

Bedingt durch die Coronavirus-Krise hat der Vorstand der Supporter die Agenda 2020 angepasst. Im Vordergrund unserer Überlegungen steht die Gesundheit von uns allen! Ich bitte um Kenntnisnahme der aktuellen Daten:


AnlassBisherAktuell
Ordentliche Generalversammlung 202019. Juni 202019. Juni 2020
Supporter-Plausch21. Juni 2020abgesagt
Jubiläumsfest „50 Jahre Supporter-Vereinigung“5. Juli 2020Grümpi Juli 2021
Supporter-Wanderung20. Sept. 202020. Sept. 2020
Supporter-Jassen21. Nov. 202021. Nov. 2020


Zur Verschiebung unseres Jubiläumsfestes: Nach reiflichen Überlegungen hat der Vorstand (in Absprache mit dem Fest-Beirat Carl Eichhorn und Ruedi Neuhäusler) an der Vorstandssitzung vom 14. Mai 2020 entschieden, das Jubiläumsfest abzusagen bzw. um ein Jahr zu verschieben. Das Fest wäre mit den Anti-Corona Regeln unvereinbar. Ich bin sicher, dass dieser Entschied verstanden und akzeptiert wird, danke. Falls das Grümpi 2020 stattfinden sollte (dies ist noch nicht entschieden), würden wir auch von einem traditionellen Frühschoppen absehen. Abhängig von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise bzw. den behördlichen Verordnungen behalten wir uns vor, die Agenda zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzupassen. Abschliessend wünsche ich allen eine gute Zeit und vor allem beste Gesundheit.

Liebe Grüsse

Vasco Cecchini, Präsident


PDF Version:

In Absprache mit verschiedenen Trainern und der Gemeinde Wiesendangen hat der Vorstand einstimmig entschieden, dass der Trainingsbetrieb auf dem Rietsamen weiterhin eingestellt bleibt. Die strengen Auflagen aus dem dafür geschriebenen Konzept des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) lassen leider keinen vernünftigen Trainingsbetrieb zu.

Der Bundesrat hat letzte Woche entschieden, dass ab dem 11. Mai der Trainingsbetrieb auch im Breitensport wieder aufgenommen werden darf. Dies allerdings nur unter strengen Auflagen. Der Verband hat für die Wiederaufnahme des Trainingsbetrieb ein eigenständiges Konzept verfasst und an die Vereine versandt. Nach einer genauen Prüfung der Unterlagen und in Rücksprache mit verschiedenen Trainern des FC Wiesendangen und der Gemeinde hat der Vorstand entschieden, den Trainingsbetrieb weiterhin auszusetzen.

Uns liegen der Fussball sowie die baldmöglichste Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs sehr am Herzen. Die Gesundheit unserer Mitglieder steht allerdings im Vordergrund. Die Vorgaben, die aus dem SFV-Konzept hervorgehen, lassen unserer Meinung nach keinen sinnvollen Trainingsbetrieb zu. Zudem wurden im Breitensport die Meisterschaften bereits abgebrochen. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, die Sportanlage weiterhin geschlossen zu lassen.

Sobald sich an der Ausgangslage etwas ändert – sprich es zu weiteren Lockerungen seitens des Bundes oder des Verbandes kommt – evaluieren wir die Situation neu und informieren euch wie gewohnt über die Webseite sowie Facebook und Instagram. Falls ihr Fragen zum Konzept habt, könnt ihr jederzeit auf eure Trainer zugehen. Das Konzept ist im Sportblog für alle Trainer ersichtlich und steht auf der SFV-Seite zum Download bereit. Für weiterführende Fragen könnt ihr uns jederzeit über das Kontaktformular kontaktieren.

Der FCW hält sich fit

Diverse Mannschaften halten sich trotz den beschränkten Möglichkeiten weiterhin fit. Sei es über einen persönlichen Trainingsplan, durch Zoom-Meetings oder die 5-KM-Challenge auf unserem Instagram-Profil. Wir sind uns bewusst, dass diese Aktivitäten den Fussball nicht ersetzen können. Trotzdem schätzen wir eure kreativen Ansätze sehr und möchten dies an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen.

Update zum Grümpi 2020

Dass die aktuelle Lage rund um die COVID-19 Pandemie Vereinen wie den FC Wiesendangen vor viele Herausforderungen stellt, ist kein Geheimnis. Unser Grümpelturnier bildet dabei keine Ausnahme. Besonders in dieser Zeit wäre der Verein mehr denn je auf die Einnahmen des Grümpelturniers angewiesen. Selbstverständlich geht aber die Gesundheit der Menschen vor. Deshalb hat sich das Grümpi-OK intensiv Gedanken dazu gemacht, ob und in welcher Form man das Grümpelturnier dieses Jahr durchführen kann. Der Bundesrat entscheidet am 27. Mai, wie die Zukunft für Veranstaltungen unter 1000 Leuten aussieht. Dies macht die Planung zur Zeit sehr schwierig. Für das OK ist klar: Wenn es eine Möglichkeit gibt, das Grümpelturnier in irgendeiner Form auch dieses Jahr durchzuführen, dann wollen wir diese Möglichkeit nutzen. Es wird zweifelsohne nicht einfach und wir werden in vielen Aspekten kreativ sein müssen. Damit wir für die Planung einen Anhaltspunkt haben, gibt es ab heute die Möglichkeit, unverbindlich ein Team anzumelden. Sobald definitiv feststeht, ob und wie das Grümpelturnier diesen Sommer stattfindet, entscheidet man definitiv über seine Teilnahme.

Unverbindliche Anmeldung unter: https://gruempi-wiesendangen.ch/anmeldung

P.S. Ganz unabhängig davon, wie die nächsten Weisungen des Bundesrates lauten: Ein Grümpi geht nicht ohne Helfer. Weil wir noch nicht wissen, was für ein Grümpi wir haben werden, wissen wir auch noch nicht, was für Helfer wir brauchen werden. Wir sind aber dankbar für Jeden und Jede, die wir auch noch etwas kurzfristiger als gewohnt aufbieten können. Ihr hört von uns!

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) hat am 30. April 2020 beschlossen, die laufende Saison 2019/20 definitiv abzubrechen. Damit reagiert der SFV auf den Beschluss des Bundesrats vom 29. April 2020. Dieser Entscheid hat direkte Auswirkungen auf den Breitensport und damit auch den FC Wiesendangen.

Was lange spekuliert wurde, ist nun definitiv Tatsache: Die laufende Saison wird abgebrochen und für nichtig erklärt. Dies teilte der SFV in seiner heutigen Medienmitteilung mit. Somit wird die Vorrunde der 1. Mannschaft in der 2. Liga regional und diejenige der 2. Mannschaft in der 4. Liga regional nicht gewertet. Die Resultate der Halbjahreswertungen der dritten Mannschaft, der Frauenmannschaft, sowie aller Juniorinnen- und Juniorenmannschaften aus der Herbstrunde bleiben bestehen.

SFV-Präsident Dominique Blanc bedauert den Entscheid, sah allerdings keine Alternativen: «Es tut weh, aber angesichts der derzeitigen Lage war der mit grossen finanziellen Einbussen auf allen Stufen verbundene Entscheid alternativlos. Die Gesundheit der Spielerinnen und Spieler und das Gemeinwohl gehen vor.»

Hoffnung auf baldigen Trainingsbetrieb?

Wie der Bundesrat am 29. April 2020 mitteilte, sind Trainings ab dem 11. Mai 2020 unter strengen Auflagen wieder erlaubt. So dürfen Sportaktivitäten in Kleingruppen mit maximal 5 Personen durchgeführt werden. Weiter müssen die geltenden Hygiene- und Distanzregeln eingehalten werden und es darf keinen Körperkontakt geben. Da Fussball sowohl eine Mannschaftssportart wie auch eine Kontaktsportart ist, sind dies eher schlechte Zeichen für eine Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs.

Trotzdem hat der SFV ein Schutzkonzept entwickelt. Dieses liegt aktuell zur Genehmigung bei den zuständigen Behörden und soll ein Training in Kleingruppen und unter Auflagen auch im Breitensport ermöglichen. Sobald uns das Konzept vorliegt, werden wir euch diesbezüglich weiter informieren. Bis dahin gilt weiterhin der Status Quo des eingestellten Trainingsbetriebs.

Grümpi 2020

Anfangs Juli steht ausserdem das Grümpelturnier in Wiesendangen an. Ausschlaggebend für die Durchführung des Grümpelturniers wird der Bundesratsentscheid vom 27. Mai 2020 sein. Dann entscheidet der Bundesrat darüber, ob Veranstaltungen unter 1000 Besucher wieder durchgeführt werden dürfen. Yves Michel, OK-Präsident des Grümpi, setzt sich für eine Durchführung ein: «Wenn es möglich ist, wollen wir es auf jeden Fall durchführen. Andernfalls sind wir auch bereits auf der Suche nach Alternativlösungen». Weitere Informationen zum Grümpi findet ihr in Bälde direkt auf der Grümpi-Homepage.



Unser vielseitig engagiertes Vereinsmitglied Markus Schäffler hat einen Sticker erstellt, mit dem wir die Solidarität zum Verein "haftend" machen können. Der Erlös dieser Aktion kommt dem Nachwuchs des FC's zu Gute. Wir danken allen herzlich für die Unterstützung! (smile)

In einem Brief informierten die Trainer der Abteilung «Leistungsfussball» am Donnerstag den Vorstand darüber, dass sie auf die Gehälter für die Monate April, Mai und Juni verzichten. Dies unter der Voraussetzung, dass weiterhin kein Spiel- und Trainingsbetrieb stattfinden kann.

Die Trainer der ersten Mannschaft, der zweiten Mannschaft, der dritten Mannschaft und der Junioren A+ haben sich zusammengeschlossen und in einem gemeinsam verfassten Brief an den Verein ihre Bereitschaft geäussert, auf die Gehälter für die Monate April, Mai und Juni zu verzichten. Sie möchten damit ein Zeichen setzen und in dieser Zeit vorausgehen. In ihrem Brief schreiben sie unter anderem: «Das Motto soll gelten: Alle geben etwas für unseren Verein – Ein Verein – Eine Familie! Wir Trainer des Leistungsfussballs wollen hier ein Zeichen setzen und vorangehen.»

Der FC Wiesendangen möchte hiermit Stephan Meili und Fabian Graf (Eisheit), Fabian Christen und Sandro Osta (Zweiheit) Dominik Hamecher und Yves Michel (s’Drüü), Iso Sabani (Junioren A+) sowie Christoph Rohner (Torhütertrainer) für ihre Solidarität ganz herzlich danken. «Ein herzlicher Händedruck mit einer Umarmung ist leider nicht möglich, um diese Geste zu verdanken, ich hoffe sehr, dass ich es bald nachholen kann», meint Peter Häne, Leiter Aktive, zu dem Brief.

Reaktionen auf die Geste

Auch Michael Bernhard, Leiter Sport, zeigt sich beeindruckt von der Solidarität: «Wir alle vermissen unseren Sport, die Kabinenmomente und das Beisammensein auf dem Rietsamen - und zeigen durch solche Aktionen, wie wichtig uns der Verein und die gemeinsame Zukunft ist - dass es hier um mehr als Fussball geht.» Auch Vize-Präsident Urs Morf imponiert der Brief: «Starke Geste. Das zeigt einmal mehr, dass «Wisi» mehr als nur ein Fussballverein ist!».

Der Verzicht gibt dem Verein eine erste kleine Planungssicherheit. Noch gibt es allerdings weiterhin sehr viele Unklarheiten, wie es weiter geht. Die wirtschaftlichen Folgeschäden, die der aktuelle Ausfall des Spiel- und Trainingsbetrieb verursacht, können kaum abgeschätzt werden. Themen wie Mitgliederbeiträge, Sponsoreneinnahmen und das Grümpi sind weiterhin präsent. «Wir haben bereits diverse Szenarien besprochen, möchten aber nicht aufgrund von Eventualitäten und Annahmen etwas kommunizieren, was nachher nicht eintrifft», sagt Michael Bernhard.

Wir bitten daher weiterhin um Verständnis und Geduld. Sobald wir mehr Informationen haben, werden wir auch entsprechend kommunizieren. Bis dahin, bleibt gesund und bis bald auf dem Rietsamen!


Update 11.04.2020 - Schiedsrichter und Frauentrainer schliessen sich an

Sowohl die Schiedsrichter als auch die Frauentrainer haben sich entschieden, während der spiel- und trainingsfreien Zeit ebenfalls auf ihr Gehalt zu verdienen. Der FC Wiesendangen bedankt sich bei Tom Bachmann und Patrice Frauenfelder (Trainer FC Wiesendangen/Elgg Frauen) sowie bei Michael Huber, Bekim Zogaj, Nicolas Morf, Anna Nina Schär, Matthias Sutter und Richard Hinrichs für ihre Geste, die alles andere als selbstverständlich ist! 


Das Home-Office ist auch beim FC Wiesendangen angekommen. Der vergangene Dienstag 31.03.2020 geht als der Tag in die FCW-Historie ein, an dem die Vorstandssitzung zum ersten Mal virtuell per Video-Call stattfand. Hauptthema der Sitzung war erwartungsgemäss die aktuelle Situation rund um den lahmgelegten Trainings- und Spielbetrieb.


Lokale Betriebe unterstützen

Das Corona-Virus hat nicht nur das runde Leder lahmgelegt. Wir sind uns sicher, jeder und jede von euch ist in irgendeiner Form von der Situation betroffen. Auch die Wirtschaft leidet durch die Ausrufung der «ausserordentlichen Lage» durch den Bundesrat. Besonders lokale Kleinunternehmen trifft die Krise hart.

Damit beim FC Wiesendangen erfolgreich Fussball gespielt wird und nachhaltig Junioren und Juniorinnen ausgebildet werden, sind wir auf genau diese lokalen Unternehmen angewiesen und verdanken ihnen viel. Sie sind ein wichtiger Teil des FC Wiesendangen. Wir möchten euch deshalb ermutigen, gerade in dieser schwierigen Zeit an die lokalen Betriebe in Wiesendangen und Umgebung, die den FC Wiesendangen jährlich unterstützen, zu denken und sie in dieser schwierigen Zeit auch zu unterstützen.


Die Uhr ist entscheidend

Auch für den FC Wiesendangen kann die aktuelle Lage schwerwiegende finanzielle Auswirkungen mit sich bringen. Aktuell sind diese für uns aber sehr schwer abzuschätzen und vor allem davon abhängig, wann wir in der Schweiz zur Normalität zurückkehren können. Gerade das jährliche Grümpelturnier leistet einen grossen finanziellen Beitrag. Ein anfälliger Ausfall des Events wäre ein grosser Verlust für den Verein. Nicht nur gesellschaftlich sondern auch finanziell. Daneben ist aber auch entscheidend, ob die Rückrunde noch zu Ende gespielt werden kann.

Der Vorstand hat sich zu den verschiedenen möglichen Szenarien Gedanken gemacht und Lösungen erarbeitet. Wir informieren euch, sobald wir konkrete Zahlen und damit die definitiven Auswirkungen kennen. Bis dahin, bleibt gesund und hoffentlich bis sehr bald auf dem Rietsamen!

Fragen könnt ihr uns jederzeit über das Kontaktformular stellen.