Breadcrumbs

Blog

Zum dritten Mal drei Punkte

Nach der Auftaktniederlage rehabilitiert sich der FCW mit neun Punkten aus drei Spielen. Am frühen Sonntagmorgen bezwang das Fanionteam nach Siegen in Rüti und zu Hause gegen den FC Schaffhausen 2 auch den FC Diessenhofen auswärts mit 1:5.

Der FC Diessenhofen bittet seine Gäste traditionell am Sonntagmorgen um 10:15 Uhr zum Tanz auf dem Sportplatz Prackerwiesen. Von allfälliger Müdigkeit war beim FCW aber keine Spur. Die Mannschaft von Trainer Remo Pesenti hatte zwar den etwas besseren Start in die Partie, das Heimteam drang aber nur mittels Standards in den FCW-Strafraum ein. Und da war der Schädel von Abwehrchef Devis Müller stets Endstation. Auf der anderen Seite konnte Torhüter Keller einen abgefälschten Schuss von Fabian Meli nur vor die Füsse von dessen Bruder Tobias Meli klären. Das Netz zappelte an diesem Morgen ein erstes Mal, doch im selben Augenblick schnellte auch die Fahne des Assistenten in die Höhe – Abseits!

Wenig später sorgte der Morgentau auf der feuchten Wiese dafür, dass der Ball dem Heimtorwart durch die Handschuhe rutschte. Tobias Meli hatte einen Angriff aus der Distanz abgeschlossen. 0:1 für die Gäste. Kurz vor der Pause wurde dann Xeno Fresneda auf die Reise geschickt. Drei Haken, zwei Übersteiger und ein Beinschuss später landete der Ball erneut bei Tobias Meli, welcher den Ball humorlos in die lange Ecke bugsierte.

Hattrick und Debüttor

Wie schon im ersten Durchgang, startete der FC Diessenhofen auch etwas stärker in die zweite Halbzeit. Gleich zweimal musste Ramon Frauenfelder für seine geschlagenen Vorderleute eingreifen und den FCW vor einem Gegentreffer bewahren. So war es schlussendlich abermals Tobias Meli, welcher mit seinem dritten Treffer die Partie in der 56. Minute vorzeitig entscheiden sollte. Eine Flanke von Adrian Etzensperger rutschte auf den zweiten Pfosten durch, Meli umkurvte seinen Gegenspieler mit einem flinken Haken und schloss flach scharf in die nahe Ecke ab – Hattrick für unsere Nummer 20: «Zu Beginn des Spiels bekundeten wir etwas Mühe im Abschluss und konnten unsere Angriffe noch nicht erfolgreich zu Ende führen. Dies änderte sich nach dem ersten Treffer. Schlussendlich bin ich sehr froh über die drei gewonnen Punkte und dass ich der Mannschaft mit meinen Toren helfen konnte.»

Für die Hausherren kam erschwerend hinzu, dass sie nach der zweiten gelben Karte gegen Mike Bodenmann ab der 60. Minute nur noch zu zehnt agieren durften. Trotzdem verkürzte Lukas Züst für den FC Diessenhofen keine fünf Minuten später auf 1:3. Böse Erinnerungen an das vergangene Spiel gegen den FC Schaffhausen 2 kamen kurzzeitig hoch. Doch spätestens als Kalilo Djalo-Embalo nach einem wunderschönen Sololauf auf Xeno Fresneda quer legte und dieser den alten Drei-Tore-Vorsprung wiederherstelle, waren diese auch schon wieder verschwunden. Eine Viertelstunde vor Schluss setzte der erst 17-jährige Pascal Unterberger den Schlusspunkt. Sein jugendliches Alter merkte man ihm aber kaum an, als er den Ball aus spitzem Winkel routiniert am herauseilenden Schlussmann vorbeischob. Das vermeintliche 1:6 durch Samuel Misteli wurde vom Schiedsrichtergespann noch zurückgepfiffen.

Ausblick: Zwei Derbys und ein Cupfight

Vom überzeugenden Auftritt seiner Mannschaft begeistert zeigte sich nach Spielschluss Trainer Mike Koller: «Unser Spiel hat mir heute sehr gefallen. Wir zeigten uns insbesondere in der Defensive stark verbessert gegenüber dem Donnerstag. Und in der Offensive wissen wir über unsere Stärken und konnte diese jüngst auch auf den Platz bringen.» Nach zuletzt je vier Treffern, jubelte der FCW in Diessenhofen gar über fünf Tore. «Die Art und Weise wie wir im Kollektiv auftreten macht Freude. Gerade auch die Tatsache, dass wir von der Bank jeweils nachlegen können, ohne an Qualität zu verlieren», resümiert Koller. Weiter geht es für den FC Wiesendangen am kommenden Freitag mit der Cuppartie beim Drittligisten FC Schwamendingen, bevor mit dem FC Phoenix Seen und dem FC Töss zwei Derbys auf die Koller-Elf warten.

Drei Punkte zum Heimauftakt

Der FC Wiesendangen schlägt die Reservisten des FC Schaffhausen in seinem ersten Heimspiel der Saison mit 4:3. Nachdem man bereits zur Pause 2:0 in Führung lag, verpasste man es in der zweiten Halbzeit trotz Überzahl für klare Verhältnisse zu sorgen.

Die Spiele gegen den FC Schaffhausen versprechen immer grosses Spektakel: In den letzten beiden Affichen zwischen den beiden Mannschaften fielen nicht weniger als elf Tore. Und auch die Partie am Donnerstagabend sollte die rund 250 Zuschauerinnen und Zuschauer nicht enttäuschen. Nach einem Einwurf auf der eigenen rechten Abwehrseite ging es schnell: Yves Nobs schlägt einen Diagonalball perfekt in den Lauf von Xeno Fresenda, welcher den Ball im vollen Sprint lehrbuchmässig mitnimmt und im 1:1 kaltschnäuzig vollstreckt. Kurze Zeit später lanciert der FCW erneut einen Angriff über die linke Seite. Nach erfolgreichem Gegenpressing wird Xeno Fresneda erneut in die Tiefe geschickt, seine Flanke legt Philipp Gfeller (un)gewollt quer und Fabian Meli steht perfekt, um den Ball im Gehäuse unterzubringen. In der Folge übernahmen die spielstarken Gäste vermehrt das Spielgeschehen. Wiesendangen überstand die erste Druckphase der Schaffhausener aber unbeschadet. Jedoch beanspruchten die Hausherren etwas Fortune – zwei Mal klatschte der Ball an die Torumrandung.

Die Gäste drehen in Unterzahl auf

Kurz nach der Pause musste Kevin Quintas vorzeitig unter die Dusche. Der Schiedsrichter stellte den FCS-Akteur nach einem Wortgefecht mit der direkten roten Karte vom Platz. Wer nun dachte, der FC Schaffhausen fällt auseinander, hat falsch gedacht. Denn die in Unterzahl agierenden Gäste glichen innert fünf Minuten aus. Erst vertändelte der FCW den Ball im Aufbauspiel und beim anschliessenden Ausgleichstreffer sah die komplette Hintermannschaft nicht gut aus. Doch die Koller-Elf fing sich und bewies Moral. Fabian Melis Aussenristschuss wurde zwar erst noch auf der Linie von einem Feldspieler geklärt. Kurze Zeit später tauchte er aber erneut im letzten Drittel auf, bediente Yves Nobs und dieser donnerte das Leder eine Viertelstunde vor Schluss ins nahe Kreuzeck. Fünf Minuten später lief der eingewechselte Samuel Misteli allein auf den Gästekeeper. Nachdem Letzterer den ersten Abschluss noch abwehren konnte, verwertet Erster den Abpraller zum 4:2. Die Entscheidung? Nein, eine erneute Unachtsamkeit in der FCW-Abwehr führte zum erneuten Anschlusstreffer in der 90. Spielminute. Mehr Spektakel hatte der Fussballgott an diesem Abend aber nicht mehr vorgesehen – zum guten Glück für den FC Wiesendangen.

Ein nervlich sichtlich gezeichneter Mike Koller freute sich nach dem Spiel über die gewonnen drei Punkte, mahnte aber gleichzeitig: «Sicherlich ein gelungenes Spiel aus Zuschauersicht. Wie wir aber im Spiel gegen den Ball aufgetreten sind, war nicht so, wie wir uns das vorgenommen haben». Sein Team reist nun am Sonntagmorgen nach Diessenhofen und da möchte man sich in der Spitzengruppe festsetzen: «Nun schauen wir aber vorwärts und wollen mit einem Sieg in die Cup Pause». 


Am zweiten Spieltag landete der FC Wiesendangen den ersten Vollerfolg. Die Koller-Elf setzte sich nach je zwei Toren in beiden Halbzeiten zu Gast beim Interregio-Absteiger aus Rüti verdient mit 0:4 durch.

Am Sonntagnachmittag meldete sich nicht nur der Sommer zurück: Auch der FC Wiesendangen fand nach der Auftaktniederlage zurück auf die Siegerstrasse. Auf der sehr holprigen Schützenwiese – die in Rüti, nicht die in Winterthur – fand der FCW von Beginn weg gut in die Partie und kam früh zu mehreren guten Gelegenheiten mittels Standards. Nach einer Ecke von rechts blieb Nik Grabo erst noch am Torhüter hängen. Wenige Minuten später machte er es dann besser. Ecke Tobias Meli und Grabo nickt den Ball zur Führung ein – erster Treffer der FCW-Saison und erster Treffer für den 17-Jährigen in der ersten Mannschaft. 

Kurze Zeit später lancierte Zinedin Fresneda mit einem herrlichen Volleypass seinen Bruder Xeno in die Tiefe, dieser legte quer in den Strafraum, wo der mitgelaufene Tobias Meli nur noch seinen Fuss hinhalten musste. Damit der FCW mit einem beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause gehen konnte, bedarf es aber einerseits eine starke Parade von Ramon Frauenfelder und andererseits etwas Glück, als kurz vor der Pause der Pfosten für die Wiesendanger rettete.

Den Vorsprung gekonnt verwaltet

Kurz nach der Pause war der FCW erneut nach einer Ecke erfolgreich. Eigentlich schien die Gefahr bereits gebannt zu sein, doch Yves Nobs machte den Ball nochmals scharf und Kapitän Samuel Misteli köpft das Spielgerät in die Maschen. Weitere zehn Zeigerumdrehungen später stellte der eingewechselte Kalilo Djalo-Embalo noch auf 4:0 – das Spiel war somit nach einer guten Stunde entschieden. In der Folge kontrollierte das Fanionteam das Spielgeschehen und liess Ball und Gegner laufen. Eine wirklich zwingende Aktion kam aber nicht mehr zustande. Trainer Mike Koller zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: “Wir haben uns vorgenommen, in den Zweikämpfen aktiver zu agieren als noch in Veltheim. Das haben wir super umgesetzt und wir sind sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung”.

Der FCW steht somit nach zwei Spieltagen und drei Punkten im Tabellenmittelfeld. Am kommenden Donnerstag steht dann auch endlich das erste Heimspiel an. Dann nämlich reist die zweite Mannschaft des FC Schaffhausen auf den Rietsamen. Es ist das erste Wiedersehen nach dem Corona-Restart im Mai. Damals entführte der FCW nach einem langen und harten Abnützungskampf einen Punkt aus dem Lipo-Park, verspielte dabei allerdings eine 2:0-Führung. Am Donnerstag kommt es nun zur Revanche. 

Derbyniederlage zum Auftakt

Nach dem Aufstieg des FC Töss und des SC Veltheim kommt es in der neuen Saison gleich zu sechs Derbykrachern in der Region. So auch direkt zum Saisonauftakt. Beim Gastspiel beim Winterthurer Stadtklub Veltheim sollte der Erfolg für den FCW jedoch noch ausbleiben.

Andauernde Regenfälle, ein tiefes Geläuf, das Klackern der Stollenschuhe beim Weg hinaus auf den Platz: Alles schreite an diesem Samstagabend nach Derby. Entsprechend ging es auch gleich von Beginn weg zur Sache. In einer ausgeglichenen Partie waren die Hausherren bemüht, keinen Spielfluss aufkommen zu lassen. Zahlreiche Fouls und gelbe Karten waren die Folge für die Veltheimer, die in ihren eigenen Angriffsbemühungen häufig auf den langen Ball setzten. Ein Mittel, welches in der 13. Minute zum Erfolg führen sollte. Marvin Rutschmann ersprintete sich auf der rechten Seite den Ball und bediente den in der Mitte mitgelaufenen Christian Schiess, welcher nur noch den Fuss hinhalten musste. Der FCW drückte in der Folge zwar auf den Ausgleich, er drang aber selten zwingend in das letzte Drittel ein.


Ausgleich – oder doch nicht?

In der 33. Spielminute gelang dem FCW dann doch für einmal eine gute Aktion im gegnerischen Strafraum. Matthias Enzler setzte sich über die rechte Seite durch, legte mustergültig auf Philipp Gfeller zurück und dieser versenkte den Ball gekonnt in der langen Ecke. Zum Unverständnis aller pfiff der Schiedsrichter den Ausgleichstreffer allerdings zurück. Und so ging’s für die Gäste mit einem 0:1-Rückstand in die Pause.

Am Spielgeschehen sollte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht viel ändern. Die zahlreich mitgereisten Wisi-Fans machten das Spiel zwar faktisch zu einem Heimspiel. Die Koller-Elf fand allerdings trotz der tollen Unterstützung weiterhin kein Erfolgsrezept in der Offensive. Und mit zunehmender Spieldauer wurde sie hinten anfälliger. Die beste Gelegenheit vergab Ex-Profi Diego Ciccone: Ramon Frauenfelder parierte erst seinen Elfmeter und war wenige Augenblicke später für eine Ecke im gegnerischen Sechzehner anzutreffen. Der geneigte Fussballromantiker fühlte sich an die Partie FC Watford - Leicester City aus dem Jahr 2013 erinnert. Doch das Märchen sollte ausbleiben. So blieb am Schluss die Enttäuschung über eine Niederlage, die nicht wirklich zwingend war und dennoch in Ordnung geht. 

Das sah am Ende auch Trainer Mike Koller so: “Wir waren heute nicht gut genug, um Punkte mitzunehmen. Der Gegner hat uns das Leben schwer gemacht und regelmässig den aufkommenden Rhythmus mit Fouls gebrochen; dagegen haben wir leider kein Rezept gefunden”. Weiter geht es am kommenden Sonntag Nachmittag beim Absteiger FC Rüti.

Ein Start nach Mass

Dem FCW ist der Start in die Saison 2021/22 geglückt. Am späten Dienstagabend bezwang die Koller-Elf im regionalen Cup den Drittligisten SV Rümlang mit 1:9. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung ist der Sieg auch in dieser Höhe durchaus verdient.

Als sich beide Mannschaften bei wenig sommerlichen Verhältnissen für den anstehenden Cupfight auf dem Platz einfanden, heulten auf dem nahegelegenen Flughafen Zürich die Turbinen einer startenden Boeing 737 auf. Es sollte zum Sinnbild für die kommende Partie werden. Denn nicht nur die Flieger, nein auch der FCW sollte in den folgenden 90 Minuten zu einem Höhenflug ansetzen. So übernahm der höherklassige Gast sogleich das Spieldiktat und erspielte sich über seine wirbligen Offensivakteure einige vielversprechende Möglichkeiten – einzig die Chancenauswertung liess zu Beginn noch etwas zu wünschen übrig. Erst als in der 21. Minute Xeno Fresneda mit einer Bilderbuchflanke Kalilo Djalo-Embalo in Szene setzte und dieser zu einem sehenswerten Flugkopfball ansetzte, war der Bann gebrochen. Noch vor der Pause sorgte Xeno Fresneda für eine beruhigende 2:0-Pausenführung.

Mit der Sicherheit einer 2-Tore-Führung auf der einen und einem müde gelaufenen SV Rümlang auf der anderen Seite spielte die Koller-Elf das Spiel im zweiten Durchgang konzentriert und konsequent zu Ende. Tobias Meli liess sich dabei als Doppeltorschütze, Kalilo Djalo-Embalo gar als Hattricktorschütze feiern. Auch beide Innenverteidiger trugen sich an diesem Abend in die Skorerliste ein. Nachdem eine Ecke von Fabian Meli zu lange geriet, legte Nik Grabo auf Aushilfscaptain Zinedin Fresneda zurück, welcher mittels Schlenzer in die lange Ecke den Torhüter düpierte. Und als selbst Luca Osta in seiner fünften Saison in der ersten Mannschaft endlich das Netz zappeln liess, gab es kein Halten mehr. Mann des Spiels war dann aber dennoch einer, der über 90 Minuten ohne Torerfolg blieb. Philipp Gfeller war gleich an vier Treffern als Assistgeber massgeblich beteiligt.

Mike Koller sah sich nach dem 9:1-Sieg in einer gelungenen Vorbereitung bestätigt: «Das war ein seriöser und abgeklärter Auftritt, den wir nicht überbewerten dürfen. Wir müssen die offensive Spielfreude nun mitnehmen und die kleinen Unkonzentriertheiten abstellen, um am Samstag im Derby erfolgreich sein zu können». Zum Ligaauftakt trifft der FCW dann auf den Aufsteiger SC Veltheim. Dort gilt es für den FCW, die gute Frühfrom zu bestätigen. 

Wenn am kommenden Samstagabend auf dem Sportplatz Flüeli in Winterthur das Flutlicht angeht, startet für den FC Wiesendangen die achte 2. Liga-Saison in Folge. Nach zuletzt drei achten Plätzen en suite strebt das Fanionteam nach Höherem.

Als am 25. Mai 2014 Devis Müller in der Nachspielzeit einen Penalty zum 2:0 gegen den FC Tössfeld versenkte, war der Wiederaufstieg in die höchste regionale Klasse perfekt. Sieben Jahre später hat sich der FCW zu einer festen Grösse in der 2. Liga etabliert. Nebst dem damaligen Torschützen Devis Müller stehen mit Tim Barth, Fabian Meli und Robin Oehninger noch drei weitere Akteure der Aufstiegsmannschaft im aktuellen Kader.

Der Jugend eine Chance bieten

Ein Kader, welcher für die Vorbereitung nochmals stark verjüngt wurde. Schliesslich geniesst das Integrieren der eigenen Junioren in der ersten Mannschaft einen hohen Stellenwert für den Verein –und für den Staff rund um Trainer Mike Koller: «Unser Nachwuchs ist unser Kapital; diesem müssen wir Sorge tragen und die Talente behutsam an die erste Mannschaft heranführen.» Zum Trainingsstart am 15. Juli erhielten daher gleich neun FCW-Nachwuchsspieler eine Einladung: «Unsere Junioren müssen spüren, dass sie in Zukunft wichtige Stützen des Vereins sein können. Entsprechend unterstützen wir sie auch mit einer gezielten Betreuung.»

Mit Nik Grabo, Pascal Unterberger und Joshua Toma haben es schliesslich auch drei Spieler in den definitiven Kader geschafft. Alle drei liefen bereits zu Juniorenzeiten im FCW-Trikot auf. Zusammen mit Kalilo Djalo-Embalo gehören Sie zu den vier Neuzugänge im 26-Mann-Kader. Mit Ramon Frauenfelder kehrt darüber hinaus ein weiterer ehemaliger Wiesendanger zum Verein zurück. Nach zwei Jahren beim FC Tuggen ergänzt er den Staff als Torhütertrainer.

Auf der anderen Seite hat sich Patrick Mäder dazu entschlossen, seine Fussballschuhe an den Nagel zu hängen. Er bleibt dem Verein jedoch als Juniorentrainer erhalten. Nach vier Saisons in der ersten Mannschaft entschied sich auch Tim Stanger etwas kürzer zu treten. In der kommenden Saison wird er die zweite Mannschaft bei der Mission Aufstieg unterstützen.

Kurze Vorbereitung, lange Saison

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ging die Saison 2020/21 erst im Juni zu Ende. Die Vorbereitungszeit auf die neue Saison war entsprechend kurz, aber intensiv. Mit insgesamt 14 Trainingseinheiten, fünf Testspielen und einem Vorbereitungsturnier in den Beinen fällt am kommenden Dienstag in Rümlang der Startschuss für die neue Saison. Trainer Mike Koller blickt auf eine gelungene Vorbereitung zurück: «Nach dem hektischen Saisonschlussspurt konnten wir die Vorbereitung optimal nutzen, um in Ruhe neue Ideen ins bestehende Spielkonzept aufzunehmen. Die Mannschaft hat diese sehr gut aufgenommen und in den Testspielen hervorragend umgesetzt.»


Beim Timeout Cup musste sich der FCW, verstärkt mit fünf eigenen Junioren, einzig dem Gastgeber FC Uster im Finale geschlagen geben. 


Entsprechend selbstbewusst geht die Mannschaft von Mike Koller in die neue Saison: «Die Spieler haben sich ambitionierte Ziele gesetzt.» So möchte der FC Wiesendangen in der Liga den achten Platz aus den vergangenen Spielzeiten endlich übertreffen. «Nun gilt es, den Worten auch Taten folgen zu lassen und regelmässig zu punkten. Wir gehen mit dem Anspruch in die Saison, jedes Spiel gewinnen zu wollen und zu können. Entsprechend werden wir auch auftreten.»

Am kommenden Dienstag geht es im regionalen Cup los. Dann ist der FCW zu Gast beim SV Rümlang. Es soll der Beginn einer Reise werden, die erst am 22. Juni 2022 in Kloten endet. 

Die diesjährige 57. Generalversammlung des FC Wiesendangen dauerte mit 2 1/2h länger als sonst. Grund dafür waren sieben Ehrungen und eine Verdankung von Mitgliedern, welche über Jahre mit Ihrem Engagement Grossartiges für den Verein geleistet haben.

Michi Bernhard informierte zu Beginn der Ehrungen, dass abtretende Trainer normalerweise an der GV nicht verdankt werden. Doch Stephan Meili, war mit seinem langjährigen Engagement mehr als nur ein Trainer und hat sehr viel für den Verein gemacht. Mit grossem Applaus und einem Präsent wurde er verabschiedet.

Des Weiteren wurden Urs Aschwanden (Leiter Frauen/Juniorinnen), Peter Häne (Leiter Sport Aktive) und Urban Furrer (zuletzt Junioren-Trainer) aus dem Staff verabschiedet werden. Michi Bernhard zählt auf, was Urs (nicht anwesend) im Verein alles geleistet hat. Er wird ihm das Abschieds-Präsent nachträglich übergeben. Michi ist dankbar, dass er Peter nicht verabschieden, sondern nur verdanken muss. Peter beendet sein Amt als Leiter Aktive und übernimmt in der kommenden Saison die A+ Junioren als Trainer. Mit grosser Dankbarkeit für sein Engagement wird auch ihm ein Präsent übergeben. Urban wird ebenfalls verdankt und geehrt für seinen langjährigen Einsatz für den Verein. Leider lässt es seine Gesundheit nicht mehr zu, sich weiterhin zu engagieren. Wir wünschen ihm für die Zukunft gute Gesundheit. Urban bedankt sich beim Verein und spricht einen speziellen Dank an die WBK aus. Ihr Banner mit dem Spruch «GET WELL SOON URBI!» gab ihm extrem viel Kraft für seine Genesung.

Von Ruedi werden Roli Huber (Leiter Marketing) und Jörg Kalberer (Revisor) verdankt. Beide waren persönlich nicht anwesend.

Michi fuhr fort mit einem Mannschaftsfoto aus dem Jahr 1996, auf welchem Michi Eberhart als Junioren-Trainer abgebildet ist.  Mich ist seither ununterbrochen als Funktionär in unserem Verein tätig. Juniorentrainer, Leiter Junioren und Leiter Spielbetrieb, waren seine Ämter. Als Juniorentrainer funktioniert er noch heute in unserem Verein. Michi Bernhard verdankt ihn für seine extreme Genauigkeit, Hilfsbereitschaft und Loyalität. Die Versammlung applaudiert für sein Engagement und ernennt ihn zum Freimitglied.

Manfred Steger (Leiter Infrastruktur) wird von Ruedi Meier verdankt für seine wertvolle Arbeit bezüglich unserer aktuellen Infrastruktur auf dem Rietsamen. Match-Uhr, Pergola, Kunstrasen und Garderobengebäude sind ein grosser Teil seines Verdienstes. Mit grossem Applaus wird Manfred zum Ehrenmitglied ernannt.

Urs Morf (Vize-Präsident) hat während 20 Jahren in verschiedenen Ämtern sehr viel Zeit für unseren Verein investiert. Zu Beginn als Juniorentrainer und zuletzt als Vize-Präsident im Vorstand, organisierte er FVRZ-Anlässe, diverse Vereinsevents wie 50 Jahre FCW, Glühweinstand, das Wisini-Album usw. Urs war für Ruedi ein sehr wichtiger Begleiter und ernennt auch ihn deshalb zum Ehrenmitglied. Die Versammlung stimmt dem mit grossem Applaus zu. Denn kaum einer leistete mehr als Urs für unseren Verein. Deshalb gebührt ihm ein grosses Dankeschön!

Der FC Winterthur und der FC Wiesendangen/Elgg forcieren ihre Bemühungen in der Frauenfussballförderung und starten nach den Sommerferien ein gemeinsames Mädchenteam. Die B-Juniorinnen spielen als FC Winterthur/Wiesendangen unter der Vereinsnummer des FC Winterthur, Koordination und Leitung teilen sich die Vereine. Mehr dazu sind dem angehängten PDF zu entnehmen.


Tag der offenen Tür

Das neue Garderobengebäude des FC Wiesendangen hat Tag der offenen Tür

Am Samstag 17. Juli 2021, sind alle interessierten Personen eingeladen, das neue Garderobengebäude auf der Sportanlage Rietsamen zu besichtigen.
Das Gebäude kann zwischen 11:00 - 14:00 Uhr besichtigt werden.

Wir weisen darauf hin, dass im Innern des Gebäudes weiterhin Maskenpflicht gilt.

Nach reiflicher Überlegung haben wir beschlossen, das diesjährige Grümpi mit Zertifikat-Pflicht durchzuführen. Dies hat verschiedene Gründe. Zum einen ist dies die einzige Möglichkeit, alle Kategorien durchzuführen. Ansonsten hätten wir auch dieses Jahr wieder zahlreichen Mannschaften absagen müssen – für viele Teams zum zweiten Mal hintereinander. Zum andern können wir auf diese Weise während und nach den Turnieren ein Grümpi-Fest veranstalten, wie wir es aus früheren Jahren kennen.

Ein gültiges Zertifikat erhält man durch die vollständige Impfung oder über einen vorgängigen Test. Der Antigen-Schnelltest ist kostenlos und für 48 Stunden gültig. PCR-Tests sind ganze 72 Stunden gültig, allerdings werden dafür die Kosten nicht übernommen. Die Testergebnisse können direkt ins Covid Certificate App ausgeliefert werden.

Für Selbsttests und Antikörpertests werden keine Covid-Zertifikate ausgestellt.

Wir sind uns bewusst, dass dieser Entscheid nicht bei allen auf Verständnis stossen wird. Bei all jenen, die sich trotz fehlender Impfung nicht vorgängig testen möchten, möchten wir uns entschuldigen. Natürlich hätten wir dieses Jahr gerne wieder alle empfangen.

Gleichzeitig möchten wir aber auch das Positive hervorheben: Alle die wollen, können dieses Jahr ans Grümpi kommen! Es gibt keine maximale Anzahl Besucher und wir müssen kein einziges Turnier absagen. Am Abend können wir zudem ein tolles Fest miteinander feiern.

Alle weiteren Informationen zum Thema findet ihr unter https://gruempi-wiesendangen.ch/covid/.

Am Donnerstagabend sorgte der FCW mit einem spektakulären 0:6-Auswärtssieg noch dafür, dass er auch in der kommenden Spielzeit in der zweiten Liga kickt. Doch am Samstagnachmittag gab es beim Tabellenvierten aus Uster nichts zu holen. Zwei Treffer in der ersten Halbzeit entschieden die Partie zu Gunsten des Heimteams.


Bei hochsommerlichen Verhältnissen und Temperaturen über der 30-Grad-Marke feierten gleich drei junge Wiesendanger ihr 2. Liga-Startelfdebüt: Florian Gasser, Caryl Habegger und Pascal Unterberger unterstützten Topskorer Xeno Fresneda in der Offensive. Doch in der Startphase stand erstmals die FCW-Defensive im Zentrum des Geschehens. Die Angriffsversuche des Tabellenvierten aus Uster blieben aber vorerst noch ohne Erfolg: Mal stand der starke Schlussmann Dario Zgraggen im Weg, mal klärte Zinedin Fresneda auf der Linie und mal verfehlten die Ustemer das leere Tor. Nach etwas mehr als einer halben Stunde war es dann soweit und Finn Knecht konnte von einem Fehler in der FCW-Hintermannschaft profitieren und den verdienten Führungstreffer markieren.

Kurze Zeit später ging es für Abwehrchef Devis Müller nicht mehr weiter - eine Blase am Fuss sorgte dafür, dass mit Nik Grabo der vierte FCW-Junior sein Debüt feierte. Und just als man sich schon beim kühlen Pausentee wähnte, erhöhte Uster in der 45. Spielminute durch ihren Toptorschützen Dzepo auf 2:0.

Gezeichnet von der Sonne, den hitzigen Temperaturen und dem Umstand, dass es sowohl für Uster wie auch für den FCW in diesem Spiel um nicht mehr allzu viel ging, flachte das Spiel in der zweiten Halbzeit ab. Das Heimteam verwaltete seinen Zwei-Tore-Vorsprung gekonnt, der junge FCW verteidigte tapfer, fand nach vorne aber nicht das passende Rezept. Erst als mit Kapitän Robin Oehninger, Mittelfeldstratege Luca Osta und dem ehemals schnellsten Wiesendanger Lukas Trecek etwas Routine ins Offensivspiel kam, wurde es vor dem Ustemer Kasten nochmals gefährlich. Ein Tor sollte aber keines mehr fallen.

Endlich ist es wieder soweit und es darf auch im Amateurbereich Fussball gespielt werden! Die 1. Mannschaft hat ihr erstes Spiel nach langer Pause Auswärts in Schaffhausen. 
Es gibt wieder ein Car welcher uns sicher nach Schaffhausen und zurück bringt. Abfahrt ist um 18.45 Uhr beim Bahnhof Wiesendangen.

Unterstütz die 1. Mannschaft mit ihrem neuen Trainer Mike Koller im LIPO Park in Schaffhausen! 

Anmeldung bei janine.inderbitzin@bluewin.ch 

Kosten pro Pers. Fr. 25.- und muss Direkt im Car Bezahlt werden.

Abfahrt Do. 3.6.2021 - 18.45 Uhr beim Bahnhof Wiesendangen
Ankunft in Wiesendangen wird gegen 22:30 Uhr sein. 

Wir hoffen auf Zahlreiche Unterstützung! HOPP WISI !!!

Die diesjährige Generalversammlung findet am Mittwoch 14. Juli 2021 statt. Das neue Datum wurde so festgelegt, dass die GV auch dieses Jahr wie üblich in der Woche nach dem Grümpelturnier stattfindet.

Ab sofort und bis zum 14. März kannst du unsere Nachwuchsabteilung direkt unterstützen. Pro CHF 20.- Einkaufswert gibt es in der Migros, im SportXX oder auf shop.migros.ch einen Vereinsbon. Diesen kannst du hier entweder dem FC Wiesendangen und damit der Nachwuchsabteilung generell, oder dem FC Wiesendangen/Elgg und damit der Juniorinnenabteilung zuweisen. Wie es genau funktioniert, erfährst du auf der Homepage von "Support your Sport" oder in unserem Video.

Vielen Dank für deine Unterstützung!


Wie wahrscheinlich alle mitbekommen haben, hat der Bundesrat gestern erste Lockerungen beschlossen.

Diese erlauben es uns, den sportlichen Betrieb per 1. März unter den nachfolgenden Bedingungen wieder aufzunehmen.

Wir bitten euch weiterhin um Einhaltung aller Regeln und Schutzkonzepte, sowie stets um gesunden Menschenverstand und Vernunft.

Bedingungen Wiederaufnahme sportlicher Betrieb per 01.03.2021

Wer darf was:

  • Jahrgänge 2001 und jünger: Uneingeschränkter Trainings- und Spielbetrieb
  • Jahrgänge 2000 und älter: Trainingsbetrieb in Gruppengrösse von max. 15 Personen inkl. BetreuerInnen, Einhaltung Mindestabstand 1.5m, kein Körperkontakt, Spielbetrieb untersagt
    • es dürfen sich mehrere Gruppen von max. 15 Personen auf dem Platz aufhalten, diese dürfen sich jedoch während der gesamten Dauer der Einheit nicht durchmischen

Garderoben:

  • bleiben für den Trainingsbetrieb geschlossen (fehlende Kapazität durch Neubau Garderobengebäude, Umsetzung Schutzkonzept schwierig)
  • bei Spielen ist das Benützen der Garderoben erlaubt. Erwachsene Personen müssen im Gebäude eine Maske tragen, das aktuell gültige Schutzkonzept ist einzuhalten

Zuschauer:

  • Sind sowohl für Trainings- wie Spielbetrieb verboten

Schutzkonzept: 

  • Der Fussballverband arbeitet an einem aktualisierten Schutzkonzept. Dieses soll in den nächsten Tagen verschickt werden.
  • Wir behalten uns Anpassungen dieser Bedingungen anhand des Schutzkonzepts vor und werden so bald wie möglich entsprechend kommunizieren.

Restaurant: 

  • In Absprache mit Sascha bleibt das Restaurant bis auf weiteres geschlossen, da keine Zuschauer erlaubt sind.
Weiterführende Infos